Hund oder Katze gefunden und was nun? NEU

zurück

 

Kein Halter zu sehen also bitte

festhalten

 

Die Marke mit der Rufnummer

ist deutlich zu erkennen

 

Dieser hier trägt nicht mal ein

Halsband also zum Tierazt

Da läuft eine streunende Katze, da spaziert ein freilaufender Hund und weit und breit ist kein Halter zu sehen. Manche Leute schauen einfach weg und gehen Ihrer Wege (das ist nicht nett denn auch denen kann mal was abhanden kommen) und manche Menschen nehmen das Tier gleich für immer zu sich. Fundtiere sind aber "Fundsachen" und müssen gemeldet werden da es sonst auch zu einer Anzeige wegen Unterschlagung kommen kann.

Andererseits lassen manche ein gefundenes Tier sofort ins Tierheim bringen. Das sollte man einem Hund aber erstmal ersparen und dem richtigen Halter würden dadurch nur unnötige Kosten entstehen.

Was also ist zu tun wenn Sie ein Tier gefunden haben?

Schon am Fundort können Sie das Halsband des Tieres nach Anhängern absuchen.

Trägt er eine Plakette (wie von www.billige-hundemarken.de) auf der die Rufnummer steht, können Sie mit dem Handy direkt beim Halter anrufen. In vielen Fällen ist der Halter nicht weit entfernt und kann das Tier in wenigen Minuten wieder zu sich nehmen. Rufnummern der Halter finden sich auch gelegentlich auf dem Halsband als Stickerei oder mit Filzstift notiert.

Trägt er eine Tasso-Marke (www.tiernotruf.org) können Sie bei der Notrufzentrale anrufen und die Registrierungsnummer von der Marke durchgeben. Tasso informiert dann wiederum den Halter. Das kann allerdings einige Zeit dauern. Vor Ort zu warten lohnt sich in diesem Fall nicht.

Wenn der Vierbeiner aber nur eine Steuermarke trägt können Sie sich zwar bei der Gemeinde oder Stadt melden, vorausgesetzt es ist gerade geöffnet, aber die Verwaltungen haben oft die Rufnummern der Halter nicht oder machen Sich nicht die Mühe dort anzurufen.

Für den Fall, dass der Hund keinerlei Marken trägt und auf dem Halsband auch nichts steht, suchen Sie bitte den nächsten Tierarzt auf. In der Tat den nächsten, denn manchmal kennen die Tierärzte das Tier bereits und können dann den Besitzer informieren. Tierärzte können den Hund nach einem Chip oder einer Tätowierung absuchen. Mit dieser Information kann man sich wiederum bei Tasso (www.tiernotruf.org) melden; siehe oben.

Manchmal sind die Tätowierungs- oder Chipnummer aber gar nicht beim Haustierzentralregister gemeldet oder Sie (oder der Tierarzt) finden weder eine Rufnummer, noch eine Registrierungsnummer oder Tätowierungs- oder Chipnummer; dann melden Sie den Hund als gefunden bei den folgenden Stellen: Tierheim, Polizei, Feuerwehr und Steueramt. Damit haben Sie alle Stellen informiert bei denen der suchende Besitzer sich melden könnte.

Sie müssen Sich nun entscheiden ob Sie den Findling erst mal bei sich behalten können. Oft findet sich der Halter nach spätestens 24 Stunden ein. Falls Sie dem Hund keine Herberge bieten können muss er erst mal ins Tierheim. Sie können ihn selbst dort hin bringen (manche Tierheime lehnen eine Annahme aber dann ab) oder zur nächsten Polizeistation bringen. Wenn Sie einen Transport nicht selbst vornehmen können oder wollen dann rufen Sie die Feuerwehr. In wenigen Städten gibt es auch eine Tierrettung oder das Tierheim holt den Hund ab. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Kosten. Der Halter muss bei Abholung des Tieres im Heim den Heimaufenthalt und den Feuerwehrtransport bezahlen. So etwas kostet 130 Euro und mehr.

Wenn Sie den Vierbeiner bei sich aufnehmen können und sich kein Besitzer findet, dann können Sie nach 6 Monaten das Tier für immer behalten.

Wenn Sie den Hund aufnehmen und es findet sich doch ein Halter bei Ihnen ein, steht Ihnen auch eine Belohnung (3% des Wertes) zu.

 © Bilder und Text: Alexander M. Ewald
www.learning-dogs.de